Familie & Co


Es hat gefunkt - dann steht auch einem zweiten Treffen

nichts mehr im Weg.

Foto: djd/www.CottonUSA.de

Schick und pünktlich

Aktuelle Umfrage: So bereiten sich die Deutschen aufs erste Date vor

(djd). Der Flirt in der Disco war vielversprechend - oder der Chatpartner auf einem Online-Portal auf Anhieb sympathisch. Dann steht einer ersten Verabredung nichts mehr im Wege. Dieses erste Date ist immer eine aufregende Sache - zeigt es doch, ob es tatsächlich gefunkt hat oder ob es bei diesem einen Treffen bleiben wird. Doch bis es endlich soweit ist, können schon mal die Nerven blank liegen, schließlich will jeder beim ersten Treffen einen möglichst guten Eindruck hinterlassen.

Pünktlich zum Lunch oder Kaffee

Unpünktlichkeit kann beim ersten Date ganz schnell einen schlechten ersten Eindruck hinterlassen. Deshalb erscheint jeder dritte Mann und jede vierte Frau sogar früher als vereinbart am Treffpunkt.

Das ergab eine aktuelle Online-Umfrage von Cotton USA unter 2.600 Bundesbürgern. Am liebsten verabreden sich die Deutschen im Übrigen zum Lunch oder Kaffee. Nur junge Männer unter 25 Jahren bevorzugen eine Bar als Treffpunkt, bei älteren Menschen steht auch ein romantisches Dinner ganz hoch im Kurs. Die größte Angst beim ersten Date ist für rund 60 Prozent der Frauen und 43 Prozent der Männer, dass das Gegenüber nicht den eigenen Vorstellungen entspricht.

In Jeans oder Chinos zum ersten Treffen

Das Outfit hat für beide Geschlechter beim ersten Date einen sehr hohen Stellenwert. Mehr als die Hälfte der Männer bewertet es als "sehr wichtig", bei den Frauen sind es sogar mehr als 70 Prozent. Für das erste Rendezvous wählen beide Geschlechter am liebsten einen klassisch-modernen Stil, fast zwei Drittel aller Befragten bevorzugen unabhängig vom gewählten Look Kleidung aus reiner Baumwolle. 73 Prozent der befragten Männer und Frauen gaben an, dass sie sich in Jeans oder Chinos aus Baumwolle beim ersten Treffen am wohlsten fühlen. Nur knapp acht Prozent der Männer würden sich für einen Anzug entscheiden, bei 9,2 Prozent der Frauen fällt die Wahl auf das Minikleid. Nur rund jeder Zehnte kleidet sich sexy und körperbetont, ein glamouröser Stil findet bei nicht einmal zwei Prozent der Befragten Zustimmung.

Autor: (djd/pt) Eingetragen am: 04.10.2015


Azubi-Jobs in ganz Deutschland - Jetzt Jobsuche starten Reinigungskraft-Jobs in ganz Deutschland - Jetzt bewerben Trainee-Jobs - Jetzt bewerben Jobsuche starten

Freunde und Verwandte können dem neuen

Erdenbürger auf einer Babyparty

"Herzlich Willkommen" sagen.

Foto: djd/Cewe

Mit der Babyparty ins Glück

Kreative Geschenkideen für Eltern und den Neuankömmling

(djd/pt). Zur Geburt eines Kindes gibt es überall auf der Welt verschiedene Willkommensbräuche. Eine Babyparty beispielsweise wird anlässlich der Geburt veranstaltet, damit Freunde und Verwandte den neuen Erdenbürger begrüßen und den frischgebackenen Eltern gratulieren können. Außerdem werden die ersten Fotos des Nachwuchses herumgereicht oder - falls Mutter und Kind bereits wieder zu Hause sind - gleich selbst gemacht. Neben der klassischen Babyparty wird bereits vor der Geburt eines Kindes die so genannte "Babyshower" immer beliebter.

Die aus dem Angelsächsischen stammende Tradition findet noch während der Schwangerschaft statt und verkürzt das Warten auf den Nachwuchs. Freunde und Verwandte "beregnen" die Schwangere mit Geschenken, dazu gibt es eine zum Anlass passende Dekoration, Snacks und Spiele. Im Mittelpunkt steht bei der "Babyshower" eindeutig die werdende Mutter mit ihrem kugelrunden Bauch.

Babyfreuden sind Fotofreuden - Geschenkideen für die kleine Familie

Sowohl für die Babyparty als auch für die "Babyshower" sollten bei der Geschenkwahl die Wünsche und Bedürfnisse der Eltern berücksichtigt werden. Am besten führt der Organisator oder die Organisatorin der Feierlichkeit eine Liste mit Dingen, die für den kleinen Nachkommen benötigt werden. Eine schöne Idee zur dekorativen Geschenkepräsentation bei der Babyparty: Strampler, Schühchen und Co. werden gemeinsam mit Familienfotos an einer Wäscheleine aufgehängt. Mit einem Kuschelteddy mit Fotoshirt verschenken Freunde und Verwandte einen möglichen ersten Freund fürs Leben. Und wird das zukünftige Kinderzimmer noch eingerichtet, sind Wandbilder oder ein Geschenkgutschein für ein individuelles Fotoprodukt ein ideales Präsent. Viele Anregungen, Ideen und Informationen sind unter www.cewe.de verfügbar.

Kinderleichte Foto-Dekoration sorgt für maximalen Spaß

Mit einer persönlichen Foto-Dekoration wird jede Babyparty oder jede "Babyshower" zu einem besonderen Erlebnis. Der kleine Ehrengast der Babyparty lacht die Gäste etwa von Tischkarten an, die die Festtafel zieren. Die Karten gibt es von Cewe im 10er-Set ab 14,99 Euro (UVP). Auch die reich bestückte Candy-Bar bekommt durch Fotosticker des Nachwuchses Babyparty-Charakter. Eine farbige Wimpelkette mit dem Namen des Neugeborenen sieht ebenfalls toll aus und kann auch später noch über dem Kinderbettchen aufgehängt werden.

Autor: (djd/pt) Eingetragen am: 05.08.2015


Mehr Geld für Familien: Änderungen beim Kindergeld

Es ist eine freudige Nachricht für alle Familien. Ab September gibt es vom Staat mehr Kindergeld!

Eine beschlossene Sache ist die Erhöhung schon lange, allerdings hat die Staatskasse bisher noch nichts an die Familien ausgezahlt. Aber im nächsten Monat ist es endlich soweit. Familien bekommen künftig für das erste und zweite Kind einen Betrag von 188,- Euro pro Monat ausgezahlt, das sind aktuell vier Euro mehr als bislang.

Für das dritte Kind wird es ab sofort 194,- Euro geben, für jedes weitere Kind monatlich 219,- Euro!

Diese Änderung des Kindergeld an sich ist schon eine tolle Nachricht, es kommt aber noch besser: Familen erhalten  eine dicke Nachzahlung pro Kind, denn die Kindergelderhöhung gilt rückwirkend zum 1. Januar 2015.

Ein weiterer Grund zum Freuen: Zum 1. Januar 2016 erhöht sich das Kindergelt um weitere zwei Euro pro Kind.

Was viele nicht wissen: Der Staat zahlt die Familienleistung für alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr. Für arbeitslose Kinder bis zum 21. Lebensjahr und für "Kinder" die sich in einer Ausbildung befinden sogar bis zum 25. Lebensjahr! Wichtig dabei zu beachten: Das Kindergeld wird nur an die Person ausgezahlt, in deren Obhut sich das Kind befindet

Autor: Eric Eingetragen am: 03.08.2015


Freundschaft - Was ist (heutzutage) Freundschaft?

Beginnen wir mit einer Definition von Freundschaft:

„Freundschaft bezeichnet eine positive Beziehung und Empfindung zwischen Menschen, die sich als Sympathie und Vertrauen zwischen ihnen zeigt“

Soweit , so gut. Aber schauen wir einmal weiter, wie man Freundschaft noch definieren kann:
 

 „Die in einer freundschaftlichen Beziehung zueinander stehenden Menschen bezeichnet man als Freundinnen bzw. Freunde. In einer Freundschaft schätzen und mögen die befreundeten Menschen einander. Freundschaft beruht auf Zuneigung, Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung.“

Freundschaft beginnt schon in Babyjahren, wächst im Kindergarten, wird eventuell getrennt bei der Einschulung. Aber es beginnen neue Freundschaften!  Kinderfreundschaften sind irgendwie die Besten! Man findet sich, es ist lustig, spannend, man lernt viel zusammen. Am Mittag nach der Schule trifft man sich und erlebt einfach alles was es zu erleben gibt.

  Freundschaft beginnt schon in Babyjahren, wächst im Kindergarten, wird eventuell getrennt bei der Einschulung. Aber es beginnen neue Freundschaften!  Kinderfreundschaften sind irgendwie die Besten! Man findet sich, es ist lustig, spannend, man lernt viel zusammen. Am Mittag nach der Schule trifft man sich und erlebt einfach alles was es zu erleben gibt.

Aber wie geht man mit Freundschaften in Zeiten von Facebook, Twitter & Co. um?
Nimmt man die persönlichen Erfahrung so kann man sagen, dass Freundschaften eigentlich heute gar nicht mehr so viel wert sind , wie sie eigentlich sollten.  Selbstverständlich gibt es Ausnahmen – und gerade auf diese Ausnahmen sollte man  bauen. 

Heutzutage bestehen viele Freundschaften leider nur noch aus dem Freundschaftsbutton von Facebook. User-Accounts mit 1.000 und mehr Kontakten sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Stellt man dem Accountinhaber dann die Frage, ob er auch all seine Kontakte aus der Kontaktliste persönlich kennt, und  schon einmal live vor sich stehen gehabt hatte, so kommt meistens ein bedrückendes „ Nein!“ zur Antwort. Sind es dann Freundschaften? Wohl eher nicht!

Freundschaften zu besonderen Anlässen
Erinnern wir uns an früher, als es noch kein Facebook & Co gab, oder gar Handys/Smartphones mit der Erfindung „whatsapp“ :-)
Nehmen wir das Beispiel Geburtstage. Hier hat man sich früher das Telefon geschnappt und der Hauptperson die Glückwünsche ausgerichtet. Oder man ging gar zu Hause vorbei und hat dies persönlich erledigt, eventuell beim Plausch mit Kaffee und Kuchen und nettem Beisammensein! Dies trifft eher bei unserer älteren Generation zu.  Die „Social-Generation“ gratuliert da heute lieber nur noch online.  Da wird dem Geburtstagskind auf seiner Pinnwand schnell ein „ Alles Gute" rangepinnt, oder man verschickt eine Kurzmitteilung oder gratuliert mit einem kleinen Text per Whatsapp.  Und das war´s. Social-Greetings!

Was macht man aber, wenn man über Jahre hinweg eine Freundschaft hatte, diese gepflegt wurde und auf einmal kommt gar nichts mehr von der anderen Seite? Wie soll man damit umgehen? Was sind die Gründe für ein solches Handeln?
Man muss sich immer vor Augen halten: Freundschaften sind ziemlich wertvoll. Sie verändern das Leben, und bieten vor allem Halt, auch in schweren Zeiten. Sollte man dann eine Freundschaft einfach zerbrechen lassen? 

Was tun, wenn immer nur von einer Seite her um die Freundschaft gekämpft wird? Erweist man Vorschläge zur gemeinsamen Freizeitgestaltung oder einem netten Beisammensein und man bekommt immer wieder einen Korb, macht dies auch keinen Spaß. Aber warum ist das so?  Ganz klar, hier werden als Ausrede die wenige Zeit angebracht. Oder zu viel Arbeit, Stress, Familie ist auch noch da, ein weiter Weg, nicht mobil sein,  Faulheit etc.!

Es heißt immer, man muss alles für eine Freundschaft tun.  Aber dem kann man widersprechen.  Kommt Max immer nur zu Moritz, und Moritz nie zu Max nennt man das eine einseitige Freundschaft.


Eine Freundschaft, die nicht ausgeglichen ist, sondern in der eine Person emotional stärker eingebunden ist und mehr Einsatz zeigt als die andere, ist schwierig. Natürlich können solche Freundschaften den drängenden Wunsch nach einer Freundschaft kurzzeitig befriedigen, aber letztlich werden sie zerbrechen.

Die Person, die „verlassen“ wird, die mehr Energie und emotionalen Einsatz in die Freundschaft einbrachte, wird traurig sein, sich benutzt fühlen und wütend sein.


Lassen Sie es nicht soweit kommen.

 Freundschaften zerbrechen schnell, aber wachsen auch stetig und stark  zusammen. In schlechten Zeiten erkennt dann  schnell, wer einem wirklich als Freund oder Freundin zur Seite steht und wer nicht.

 Liebe Leser,  pflegen Sie Ihre Freundschaften. Irgendwann werden Sie sie brauchen!!!

Autor: Eric Eingetragen am: 03.07.2015



Mit einem Schultrolley lastet das Gewicht nicht mehr auf den Schultern - der Ranzen kann leicht transportiert werden.

Foto: djd/Andersen Shopper Manufaktur

Ziehen und Schieben ist besser als Tragen

Mit einem modernen Schultrolley können Kinderrücken effektiv entlastet werden

(djd/pt). Grundschüler genießen es, selbstständig zu Fuß in die Schule laufen zu dürfen. So können sie sich bereits vor Schulbeginn mit ihren Freunden austauschen, Freundschaften zu anderen Kindern aufbauen und noch etwas frische Luft schnappen, bevor es ans Lernen geht. Doch voll bepackte Schulranzen können den Spaß schnell schmälern. Das schwere Gewicht belastet den Rücken und kann schlimmstenfalls zu Kreuzschmerzen und Haltungsproblemen führen.

Entspannter lässt sich der Weg mit einem Schultrolley wie dem "New School Shopper" von Andersen bewältigen.

Der Schulranzen wird auf den leichten und dennoch stabilen "Shopper" geschnallt und in die Schule gezogen oder geschoben. So lastet das Gewicht nicht mehr auf den Schultern. Ein ergonomischer 3-Wege-System-Griff, der sich leicht in verschiedene Positionen stellen lässt, sorgt dafür, dass weder die Handgelenke noch der Rücken verdreht werden. Da die Teleskopstange stufenlos höhenverstellbar ist, wächst der Schultrolley mit und selbst die Eltern können ihn mal nutzen. Dank der großen Leichtlaufräder, die seitlich des Schulranzens platziert sind, kommt die Transporthilfe auch bei Bordsteinen und Treppen nicht ins Kippeln. Der "Shopper" ist für fast alle Schulranzen kompatibel und in zwei coolen Designs zum Preis von 69,95 Euro (UVP) erhältlich. Informationen und Bezugsquellen: www.andersen-shopper.de.

Autor: djd/pt  Eingetragen am: 17.06.2015


Nach oben